Füllungen / Kariestherapie

Füllungstherapie /Kariestherapie – Was ist das?

Füllungen werden immer dann nötig, wenn kariöse Läsionen oder andersartige Defekte an Einzelzähnen vorliegen. Hat die Karies ’nur‘ den Zahnschmelz angegriffen, hilft oftmals eine Fluoridbehandlung. Hat sie bereits die Dentins beschädigt, ist eine Entfernung des erkrankten Zahnteils nötig. Hier kommt dann die Zahnfüllung zum Einsatz.

Sollte ein erkrankter Zahn eine Füllung brauchen, bieten wir Ihnen hierzu verschiedene Materialien an. Unsere Praxis vertritt dabei die amalgamfreie Füllungstherapie (seit 1992 verwenden wir kein Amalgam mehr). Alternativ kommen bei uns zum Einsatz:

  • Hochwertige, ästhetische Kunststoffverbundstoffe, die sich im Anteil der Keramik unterscheiden
  • Inlays: Goldeinlagefüllungen
  • Keramikeinlagefüllungen

Diagnose & Behandlung 

Karies zerstört Zahnschmelz und Dentin – im Endstadium auch die Zahnwurzel. Nur eine Karies im Frühstadium lässt sich noch ohne mechanische Massnahmen behandeln. Bei fortgeschrittener Karies (Beschädigung des Dentins), muss dieses entfernt werden wodurch man einen Teil des Zahngewebes verliert, das durch restaurative Materialien bzw. Zahnfüllung ersetzt wird. Ist die Zahnwurzel angegriffen, ist eine Wurzelbehandlung nötig.

Füllungen im Überblick

Die Wahl des richtigen Füllmaterials hängt von verschiedensten Faktoren ab. Es sind funktionelle, kosmetische und auch finanzielle Aspekte ausschlaggebend.

  • Kunststoffverbundfüllung: 
    Heutzutage gibt es die Möglichkeit, mit modernen Techniken und Füllungsmaterialien Zahndefekte ästhetisch zu rekonstruieren. Es gibt Kunststofffüllungen in individuellen Zahnfarben, so dass ein Defekt nach der Behandlung sehr häufig unsichtbar erscheint.

Milchzähne können nicht nur mit Kunststofffüllungen versorgt werden, sondern auch mit speziellen Compomeren und lichthärtende Glasionomerzementen.

  • Inlays:
    Inlays stellen eine sehr hochwertige Füllungsalternative dar und bieten Ihrem Zahn ein Optimum an Haltbarkeit, Belastbarkeit und Ästhetik. (ca. 12-15 Jahre)

 

  • Amalgam:
    Seit 1992 vertritt unsere Praxis amalgamfreie Füllungstherapie.

Amalgamsanierung:
Unter bestimmten Voraussetzungen entstehen bei besonders dazu veranlagten Patienten schon nach kurzer Zeitspanne Auflösungserscheinungen im Oberflächenbereich von Amalgamfüllungen. Das ionisierte Quecksilber gelangt über den Verdauungsweg in alle Körperregionen und kann dort die unterschiedlichsten Krankheitserscheinungen durch Allergiesierung auslösen. Aber auch die anderen metallischen Bestandteile können magnetisch zur Belastung des Körpers führen.

Amalgamausleitung
Eine Ausschwemmung der in verschiedenen Körpergeweben gespeicherten Quecksilber und Metallionen, die dort an Eiweiße gebunden sind, wird insbesondere dann sinnvoll und ratsam, wenn im Zuge einer Amalgamsanierung alle alten Amalgamfüllungen entfernt werden. Die Durchführung einer Ausschwemmung erfordert zumeist ledeglich die einmalige tägliche Einnahme eines Medikaments über einen begrenzten Zeitraum. Das Medikament stabilisiert die Metalle in den Geweben, bindet diese und fördert deren Ausscheidung über die Niere. Des Weiteren kann bei unseren Patienten die Amalgamsanierung unter Kofferdam durchgeführt werden. Dieser Kofferdam ist eine spezielle Folie, die bei der Amalgamentfernung dem Patienten in den Mund gelegt wird, damit die Schleimhaut nicht mit dem Amalgam in Berührung kommt und nichts verschluckt werden kann. Dies ist zum Beispiel in der Schwangerschaft sehr sinnvoll!